Shabby Chic / Vintage

Mit Kreidezeit Kasein Marmormehlfarbe

Shabby Chic
Shabby Chic

Früher wurden Holzflächen im Innenbereich häufig mit Temperafarben gestrichen. Temperafarben sind Emulsionen mit wässrigem Bindemittel und Ölanteilen. Kasein ist ein wässriges Bindemittel und zugleich ein sehr guter Emulgator. Also lässt sich aus Kaseinfarbe auch, einfach durch Zugabe von trocknenden Ölen, eine Temperafarbe herstellen. Temperafarbe ist besser für Holzanstriche geeignet als Kaseinfarbe, da der Ölanteil die Haftung verbessert und vor allem die Farbe etwas flexibler macht, ähnlich wie ein Weichmacher. Eine gewisse Flexibilität ist bei Holzanstrichen wichtig da Holz quillt und schwindet.

Kreidezeit Kasein Marmormehlfarbe eignet sich, gemischt mit Safloröl, gut für matte Shabby Chic Anstriche. Dabei muss man beachten, dass diese Oberflächen aber immer eine geringere Belastbarkeit haben als z.B. mit Lacken beschichtete Oberflächen. Durch eine Behandlung mit Kreidezeit Saflor Lappenwachs wird der Anstrich für wenig beanspruchte Objekte ausreichend geschützt sein. Meistens stört es ja auch nicht wenn sich die Oberfläche weiter in Richtung Patina entwickelt.

Alle Anstrichaufbauten beziehen sich auf unbehandeltes Holz. Eine häufig angewandte Technik ist, das Holz zuerst dunkel zu Grundieren und dann einen deckenden Anstrich, in Pastelltönen oder auch in weiß, darüber zu streichen. Der deckende Anstrich wird dann stellenweise wieder durchgeschliffen oder auch teilweise abgeschabt. Hierbei ist die schnelle Trocknung, die gute Schleifbarkeit und geringe Härte der Temperafarbe von Vorteil.


Grundrezept für weiße Temperafarbe

Shabby Chic Grundrezept für weiße Temperafarbe
Grundrezept für weiße Temperafarbe

150 g Titanweiß in 

600 g Wasser klümpchenfrei einrühren 

1000 g Kasein Marmormehlfarbe klümpchenfrei einrühren 

und mindestens 30 Minuten quellen lassen dann gründlich aufrühren und 

100 g Safloröl einrühren

Diese Farbe kann mit bis zu 10 % Pigment abgetönt werden. Dazu die Pigmente zuerst mit etwas Wasser klümpchenfrei anrühren und anschließend in die Temperafarbe einrühren.

Shabby Chic Grundierung mit GekkkoSOL Lasur
Grundierung mit GekkkoSOL Lasur

Als Grundierung kann Kreidezeit GekkkoSOL Lasur verwendet werden. 

GekkkoSOL Lasur wird hierzu mit bis zu 20 % Pigment pigmentiert.


Beispiel Schubladenschränkchen

Shabby Chic Schleifen der Oberfläche
Schleifen der Oberfläche

1. Schleifen der Oberfläche (vor allem die scharfen Ecken und Kanten)

Shabby Chic Grundieren mit GekkkoSOL Lasur & Pigment
Grundieren mit GekkkoSOL Lasur & Pigment

2. Grundieren mit GekkkoSOL Lasur & Pigment Umbra schwarzbraun

Shabby Chic Deckanstrich mit weißer Temperafarbe
Deckanstrich mit weißer Temperafarbe

3. Deckanstrich mit weißer Temperafarbe ggf. zwei Anstriche

Shabby Chic getrocknete Deckanstriche
getrocknete Deckanstriche
Shabby Chic durchschleifen mit Schleifpapier P 150
Schleifpapier P 150

4. durchschleifen mit Schleifpapier P 150

Shabby Chic schaben mit Stuckateureisen oder ähnlich
schaben mit Stuckateureisen

5. schaben mit Stuckateureisen oder ähnlich

Schabby Chic auftragen von Wachs, hier Punisches Wachs, besser Saflor Lappenwachs
auftragen von Wachs

6. Auftragen von Wachs, hier Punisches Wachs, besser Saflor Lappenwachs

Hierbei kommt es zu Farbtonvertiefungen, das sollte vorher bemustert werden.

 

Shabby Chic Verwendete Farbtöne
Verwendete Farbtöne

Verwendete Farbtöne

Korpus

Grundierung: GekkkoSol Lasur mit Umbra dunkel, Ardennen  und Eisenoxidschwarz 

Deckanstrich: Temperafarbe pigmentiert mit 10 % Umbra dunkel, Ardennen 

Schubladen oben 

Grundierung: GekkkoSol Lasur mit Umbra dunkel, Ardennen  Deckanstrich: Temperafarbe pigmentiert 

mit 3,5 % Umbra Rehbraun 

Schubladen mitte 

Grundierung: Temperafarbe pigmentiert 

mit 2,5 % Ocker gelb 

Deckanstrich: Temperafarbe pigmentiert mit 1 % Spinellmint 

Schubladen unten 

Grundierung: GekkkoSol Lasur mit Umbra schwarzbraun Deckanstrich: Temperafarbe weiß Schlussbehandlung Saflor Lappenwachs dünn mit einem Lappen aufreiben und mit trockenem Lappen nachreiben.

Die beschriebenen Angaben wurden nach dem neuesten Stand der uns vorliegenden Erfahrungen festgestellt. Wegen der Verarbeitungsmethoden und Umwelteinflüsse sowie der verschiedenartigen Beschaffenheit der Untergründe, muss eine Verbindlichkeit für die allgemeine Rechtsgültigkeit der einzelnen Empfehlungen ausgeschlossen werden.

Vor der Anwendung ist das Produkt vom Verarbeiter auf Eignung für den Anwendungszweck zu prüfen (Probeanstrich). 

Bei Neuauflage oder Produktveränderung verlieren die Texte ihre Gültigkeit.